Neu­bau
Ein­fa­mi­li­en­häu­ser

Obere Bach­del­len­strasse, Hor­nus­sen

Am Süd­hang der Gemeinde Hor­nus­sen ent­ste­hen zwei Ein­fa­mi­li­en­häu­ser. Die Kör­nung ent­lang der obe­ren Bach­del­len­strasse wird mit ana­lo­gem Stras­sen­ab­stand über­nom­men. Die Topo­gra­phie der Par­zel­len wird mit der Abstu­fung der Volu­men auf­ge­nom­men. Mit dem umlau­fen­den Brüs­tungs­gür­tel der Ter­ras­sen wird eine gesamt­heit­li­che Erschei­nung geschaf­fen, wel­che einen Sockel zu den hang­sei­tig posi­tio­nier­ten Häu­ser bil­det.

Die Gara­gen­ein­heit ver­bin­det die bei­den Punkt­häu­ser und erschliesst sich mit­tels gross­zü­gi­gem Vor­platz zur obe­ren Bach­del­len­strasse. Den Auf­takt zum Haus­zu­gang bil­det ein Atrium mit kreis­run­dem Decken­aus­schnitt, wel­ches Ves­tie­buel und Stu­dio im Unter­ge­schoss belich­tet. Der Schat­ten­wurf mit mar­kan­ter Sil­hou­ette eröff­net das Thema der Grund­form und steht als iden­ti­täts­stif­ten­des Ele­ment. Das Stu­dio mit Nass­zelle und optio­na­ler Tee­kü­che kann als auto­nome Ein­heit ver­stan­den wer­den und ergänzt das Raum­pro­gramm im Erd- und Ober­ge­schoss zu einem sechs­ein­halb Zim­mer Haus.

Typ: Woh­nen
Sta­tus: pro­jek­tiert
Jahr: 2021
Bau­trä­ger­schaft: pri­vat

Pha­sen:
1 Stra­te­gi­sche Pla­nung
2 Vor­stu­dien
3 Pro­jek­tie­rung
4 Aus­schrei­bung
5 Rea­li­sie­rung

Am Süd­hang der Gemeinde Hor­nus­sen ent­ste­hen zwei Ein­fa­mi­li­en­häu­ser. Die Kör­nung ent­lang der Obe­ren Bach­del­len­strasse wird mit ana­lo­gem Stras­sen­ab­stand über­nom­men. Die Topo­gra­phie der Par­zel­len wird mit der Abstu­fung der Volu­men auf­ge­nom­men. Mit dem umlau­fen­den Brüs­tungs­gür­tel der Ter­ras­sen wird eine gesamt­heit­li­che Erschei­nung geschaf­fen, wel­che einen Sockel zu den hang­sei­tig posi­tio­nier­ten Häu­ser bil­det.

Die Gara­gen­ein­heit ver­bin­det die bei­den Punkt­häu­ser und erschliesst sich mit­tels gross­zü­gi­gem Vor­platz zur obe­ren Bach­del­len­strasse. Den Auf­takt zum Haus­zu­gang bil­det ein Atrium mit kreis­run­dem Decken­aus­schnitt, wel­ches Ves­tie­buel und Stu­dio im Unter­ge­schoss belich­tet. Der Schat­ten­wurf mit mar­kan­ter Sil­hou­ette eröff­net das Thema der Grund­form und steht als iden­ti­täts­stif­ten­des Ele­ment. Das Stu­dio mit Nass­zelle und optio­na­ler Tee­kü­che kann als auto­nome Ein­heit ver­stan­den wer­den und ergänzt das Raum­pro­gramm im Erd- und Ober­ge­schoss zu einem sechs­ein­halb Zim­mer Haus.

Die Trep­pen­er­schlies­sung mit Oblicht erfolgt zen­trisch zur Hang­seite wobei die ober­ir­di­schen Fas­sa­den für Wohn- und Neben­nutz­räume frei­ge­spielt wer­den. Das Erd­ge­schoss glie­dert sich in zwei gross­zü­gige Raum­ein­hei­ten mit Süd­ost und Süd­west Aus­rich­tung für Woh­nen, Essen und Kochen. Die vor­ge­la­ger­ten Ter­ras­sen erwei­tern den Wohn­raum und bil­den eine ange­mes­sene Distanz zur Quar­tier­strasse. Mit­tig vor­ge­la­gert sind jeweils die Nass­zel­len, wel­che mit der Wie­der­ho­lung der Kreis­fi­gur Aus­blick auf die Gemeinde Hor­nus­sen und das Frick­tal bie­ten.

Die Gebäu­de­hülle redu­ziert sich neben der hang­be­ding­ten Beton­hülle auf Glas­fron­ten und Well­plat­ten aus Faser­ze­ment. Die seit­li­chen Beton­schot­ten wer­den bewusst durch sei­ten­über­grei­fende Fens­ter­ele­mente zu Seg­men­ten auf­ge­löst. Tal­sei­tig fügt sich die grün ein­ge­färbte Well­plat­ten­fas­sade in die natür­li­che Umge­bung ein und unter­bricht die Ver­gla­sun­gen in der Ana­lo­gie eines Vor­hangs.

Bau­in­ge­nieur: Schüp­bach Inge­nieure AG, Buchs
Bau­phy­sik: Steig­meier Akus­tik + Bau­phy­sik GmbH, Baden